Mikrofon für Investment-Podcast

So findest du das richtige Mikrofon für einen Investment-Podcast

Wenn du dein Wissen in einem Podcast weitergeben willst, dann musst du dafür ein paar Voraussetzungen schaffen. Eine Hürde, die es zu nehmen gilt, ist die Wahl eines Mikrofons. Wir verraten dir worauf du dabei achten solltest, damit dein Investment-Podcast ein Erfolg wird.

Die schwierige Aufgabe als Podcaster ist es Inhalte so zu transportieren, dass man Zuhörer begeistern und an sich binden kann. Hierfür muss man seinen eigenen Stil finden, andere Podcaster zu kopieren wird selten funktionieren. Beeinflussen kann man den Erfolg aber damit, dass man die bestmögliche Soundqualität bietet. Und genau deshalb kommt der Auswahl eines Mikrofons eine entscheidende Bedeutung zu.

Das Mikrofon muss zu deiner Stimme passen

Natürlich kann man über technische Details und auch über Hersteller sprechen. Letztendlich ist es aber so, dass jede menschliche Stimme einzigartig in ihrem Klang ist. Auch ein vorhandener Dialekt hat Einfluss darauf wie eine Aufnahme wirkt. Darum ist es schlicht unmöglich ein bestimmtes Mikrofon als das Beste für einen Investment-Podcast zu benennen. Wir können dir nur sagen worauf du achten solltest.

Kläre zunächst ein paar wichtige Eckpunkte, bevor du ein Mikrofon kaufst. Soll es ein reiner Audio-Podcast werden oder wirst du auch auf Video zu sehen sein? Kommen mehrere Sprecher zum Einsatz? An welchen Geräten soll das Mikrofon angeschlossen werden? Gibt es Hintergrundgeräusche, die herausgefiltert werden müssen? Wo werde ich aufnehmen und wie dicht werde ich am Mikrofon sitzen? Welches Budget steht mir zur Verfügung?

Podcast-Mikrofon für eine Computer-Aufnahme

Entscheide dich für eine Technologie

Es gibt grundsätzlich zwei Arten von Mikrofonen, die zum Einsatz kommen können. Viele Podcaster verwenden dynamische Mikrofone, die für einen weichen und angenehmen Klang bekannt sind. Man kann sie ohne Probleme auch für Aufnahmen mit mehreren Personen verwenden, weil sie den Raumhall kaschieren.

Kondensatormikrofone haben einen warmen und intensiven Klang und zeichnen mehr Stimmdetails auf. Allerdings werden dadurch auch mehr Geräusche aus der Umgebung mit aufgezeichnet. Es ist daher eher für einen einzelnen Podcaster geeignet, der in einem ruhigen Raum aufzeichnet. Um Störgeräusche durch Vibrationen zu verhindern, werden Kondensatormikrofone in einer Mikrofonspinne aufgehängt.

Achten musst du auch darauf, dass du dein neues Mikrofon an deine bevorzugten Endgeräte anschließen kannst. Für Laptop und PC ist eine USB-Verbindung praktisch. Hier musst du nur das Kabel einstecken und schon kann es losgehen. Möchtest du aber flexibel sein, dann sollte du besser auf einen XLR-Anschluss zurückgreifen. Dieser benötigt allerdings eine Schnittstelle, um die Audiodaten verarbeiten zu können.

Trotz Technik stehen die Inhalte im Mittelpunkt

Wenn du dich für ein Mikrofon entschieden hast, dann beginne damit Podcasts zur Probe aufzuzeichnen. Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen und es wird zunächst komisch sein deine eigene Stimme zu hören. Versuchen komplexe Themen rund um Investments möglichst verständlich zu erklären. Hole deine Zuhörer ab, wenn du ihnen die Funktionsweise von FOREX Trading erklären willst. Das setzt natürlich voraus, dass du selber gut im Thema bist. Wichtige Informationen könntest du zum Beispiel auf https://www.fxforex.com/de/ finden und für deinen Podcast nutzen. Probiere es aus und taste dich heran. Kaum ein Medium begeistert nämlich so viele wissbegierige Menschen wie Podcasts.